Wanda war mehrere Monate lang Praktikantin an der Schule meiner Kinder. Vor ein paar Wochen kam sie mit gerissener Kette zu mir. (Es hat sich längst im Dorf herumgesprochen, dass ich Fahrräder repariere.) Da die Kette so extrem verschlissen war, habe ich gleich eine neue raufgemacht, aber nicht ohne die Warnung, dass es bei diesem Verschleiß auch die Ritzel getroffen haben könnte. (Ich messe den Kettenverschleiß stets mit meiner Rohloff-Kettenlehre nach, diesmal war er ganz extrem!)

Dem war auch so, der kleinste Gang rutschte danach durch. Aber immerhin konnte sie auf den anderen Gängen noch fahren. Ich versprach, einen neuen Ritzelsatz zu besorgen (6-fach Schraubritzel).

Prompt erschien Wanda nach ein paar Wochen wieder und ich habe dann eins-fix-drei den Ritzelsatz ausgetauscht. Manchmal erwischt man ja einen schlechten Tag und der „große Fahrradmechaniker“ Johann lässt dann Muttern fallen, versaubeutelt Schrauben und ist länger beschäftigt, sich zu organisieren, als die Reparatur zurchzuführen. Besonders unter Beobachtung kann alles mögliche schiefgehen.

Diesmal jedoch lief alles glatt- wie im Bilderbuch! In nur 10 Minuten hatte ich das Rad abgebaut, das alte Ritzel mit dem Abzieher abgeschraubt (ging ganz leicht) und das neue angeschraubt. Passte perfekt. Bei der Gelegenheit konnte ich gleich das extrem lockere Innenlager nachziehen. Das war die schnellste Reparatur meines Lebens und hinterher fuhr sich das Rad wieder top.

Es geht doch — wenn man einen guten Tag erwischt! Meint Johann.

 

Schön, Wanda, dass du unsere Kinder betreut hast. Vielleicht kommst du ja irgendwann mal wieder — als Lehrerin?

 

1 Kommentar zu „Ein Ritzel für Wanda“

Kommentieren

Oktober 2015
M D M D F S S
« Aug   Nov »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  
Kategorien